Österreichischer AeroClub - INFO-Plattform

Normale Version: 21.Hohe Wand Pokal RC HDH
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Bericht Herbert Deibl:

2018-09-09
21. Hohe Wand- Wettbewerb Klasse RC-HDH
 
Perfektes Wetter für einen perfekten Wettbewerb!
 
Schon beim Aufbau am Samstagabend herrscht herrliches Wetter.
Am Sonntagmorgen kann man den gewohnten Sonnenaufgang bewundern.
Es sind 22 Piloten zu unserem Traditionsbewerb erschienen.
Erstmals dabei ist heuer Stefan Fraundorfer, Mitglied des Nationalteams für die F3F-Wm im Oktober, mit seiner Eigenkonstruktion SPY. Überhaupt sind die Oberösterreicher dank ihrer herausgewerteten LM wieder stark vertreten.
Leider sind keine Piloten aus den Nachbarländern erschienen, sodass wir nur einen NW haben. Das tut der freudigen Erwartung keinen Abbruch, bei bestem Wetter fliegen zu können. Bald erscheinen trotz der herrschenden Westströmung die ersten Gleitschirme, es trägt also schon über der sonnenbeschienen Felswand.
Auf den Transporter (geliehen von HOLZWURM – nochmals danke!) gehen alle 22 Modelle dank der patenten Halterung locker hinauf. Wir können tatsächlich um 9.30 planmäßig anfangen. Ich habe wieder die Ehre, mit Nummer 1 den Anfang zu machen. Es ist wunderbar gleichmäßiges Wetter und beste Sicht. Bald fallen die ersten Zeiten unter 40 s. Nach einer knappen halben Stunde ist die erste Runde durch. Der Seriensieger der letzten drei Bewerbe, David Stary, hat sich mit einem gewaltigen 33er-Flug schon wieder an die Spitze gesetzt.
Leider kreuzen immer wieder Gleitschirme die Strecke, obwohl es eine Vereinbarung mit der Flugschue gibt. Die deshalb aus Sicherheitsgründen notwendigen Wartezeiten halten sich immerhin im Rahmen.
Die nötige Pause für den Modelltransport zur Startstelle schafft Zeit für ein paar entspannte Gespräche mit den Kollegen. Auch kann der- wie immer exzellenten- Kantine zugesprochen werden.
Nach dem dritten Durchgang, der um 12 h erledigt ist, liegt David immer noch vorn und es wird eine kleine Mittagspause zur Labung der in der sengenden Sonne werkenden Startmannschaft eingelegt.
Der folgende vierte Durchgang schafft die offizielle Gültigkeit des Bewerbs und ausserdem einen Streichdurchgang. David bleibt trotzdem vorn. Dahinter geht es rangmäßig ziemlich rund. Die Bestzeiten liegen im niedrigen 30 s- Bereich.
Inzwischen gibt es zwei Reflys wegen Hupfehler, die Bäume werden eben immer höher und verdecken die Sicht der Wenderichter- das wird langsam ein Problem. Die beiden- zusammengebauten- Flieger werden mit einem Quad zur Startstelle transportiert.
Der sechste Durchgang endet knapp vor 16 Uhr und der Bewerb wird von Wettbewerbsleiter Karl Nagl beendet.
Jetzt gibt es erst einmal Palatschinken.
Bald kann Obmann Karl Nagl mit Jury Otto Schuch, dem Bügermeister Josef Laferl und dem ebenfalls anwesenden ÖAEC-Präsidenten Michael Feinig die Siegerehrung vornehmen. Es gibt ja drei Wertungen: NÖ-LM, Oö-LM, NW-Gesamtwertung.
Oberösterreicher Landesmeister wird der junge Martin Neudorfer.
Die niederösterreichische Lm gewinnt Peter Hoffmann.
Gesamtsieger wird schon zum vierten Mal David Stary. Gratulation!