Ö-Pokal RC-SL 2018 Bericht
#1
Von BFR Wolfgang Schober
 
Österreich Pokal der Seglerschlepper (Klasse RC-SL)
 
Zum 31.Mal wurde der Österreich Pokal der Klasse Seglerschlepp in ununterbrochener Reihenfolge ausgetragen. 4 über ganz Österreich verteilte Wettbewerbe werden nach einem Punktesystem zusammen gezählt und so eine Gesamtwertung erstellt. Und auch heuer wurde es spannend, ob die Seriensieger aus Salzburg es auch heuer wieder schaffen würden.
Die Faszination des wettbewerbsmäßigen Seglerschlepps kann man nur dann nachvollziehen, wenn man mit viel Ausdauer immer wieder versucht einen vorbildgetreuen Schleppflug zu praktizieren. Wie bei den großen Vorbildern muss das Schleppgespann im flachen Winkel aber stetig steigend nach oben fliegen. Dabei sollte die Geschwindigkeit nicht zu groß sein und ein ruhiger Flugstil demonstriert werden. Während des Fluges ist das Hin- und Herpendeln des Seglers hinter der Motormaschine verpönt ganz zu schweigen vom ruckartigen Spannen des Schleppseils. Ein Powerschlepp wie er oft beim Vereinsbetrieb angewendet wird erfüllt nicht die Anforderungen der Klasse RC-SL.
 Bei jedem Teilwettbewerb treten Besonderheiten oder Ereignisse auf, die es Wert sind geschildert zu werden.

1.Teilbewerb am 26.5.2018 in Alkoven (OÖ)
Bei strahlendem Frühlingswetter trafen sich 13 Teams (26 Piloten) in Alkoven. Der Bewerb lief in der gewohnten Präzision ab und konnte trotz der hohen Teilnehmerzahl durch ein Rotationsprinzip der Punkterichter mit 3 Durchgängen geflogen werden. Es gab die bekannten Gesichter am Podest und die neuen jungen Hoffnungsträger konnten sich noch nicht durchsetzen.
1.   Winkler/Stöllinger (S)                    4430 Punkte
2.   Mayer/Jandl (K)                              4256 Punkte
3.   Eferdinger/Wögerbauer (OÖ)       4122 Punkte

2.Teilbewerb am 16.6.2018 im Jauntal/St.Stefan (K)
Auch hier herrschte ruhiges Frühsommerwetter, das 9 Teams (18 Teilnehmer) in den äußersten Süden Österreichs lockte. 2 im Augenblick partnerlose Seglerschlepper trafen sich zufällig am Austragungsort und beschlossen mitzufliegen und somit war das Team Hofmeister/Schober(K) geboren. Die beiden Erstplatzierten des 1.Teilbewerbes haben ihre Ränge getauscht und damit bewiesen, dass Winkler/Stöllinger(S)  nicht unschlagbar sind. Erfreulich war auch der 4.Platz von Axt/Gsenger(S) die mit einer elektrisch betriebenen Bruckmann Maule und einer ASK 21 (4,2m und 6 kg) beeindruckende Schleppflüge demonstrierten.
1.   Mayer/Jandl (K)                              4212 Punkte
2.   Winkler Stöllinger (S)                    4162 Punkte
3.   Schlömmer/Scheck (Stmk)          4009 Punkte

3.Teilbewerb am 7.Juli 2018 am Kulm/Bad Mitterndorf (Stmk)
Es hatte in der Nacht geregnet und die Wettervorhersage war auch nicht berauschend. Trotzdem hatten 8 Teams (16 Piloten) den Weg zum Fuß der Kulmschanze gefunden und standen vorerst einmal in Gummistiefeln da. Es nieselte noch leicht und auf der Graspiste standen Wasserpfützen.  Um 10 Uhr konnte endlich begonnen werden, doch stellte ein starker Seitenwind alle Teams vor große Herausforderungen. Gleich zu Beginn stürzte unmittelbar nach dem Start die Schleppmaschine von Johann Baumgartner ab, da nach einem Servotausch ein Querruder falsch gepolt war. So saß vorerst einmal der Schreck in den Gliedern der Teilnehmer. Das Team Mayer/Jandl(K) hatte krankheitsbedingt abgesagt, sodass mit einem Sieg von Winkler/Stöllinger(S) gerechnet wurde. Doch bei diesen Bedingungen konnten Hofmeister/Schober(K) den 1.Durchgang für sich entscheiden und man war gespannt, wie es weiter gehen würde. Im 2.Durchgang kam es dann zu einer gefährlichen Situation bei Martin Winkler dessen Piper sich just in jenem Augenblick mit einem Rad in einer Wasserpfütze fing als die Maschine abhob. Diese befand sich nun in 3 Meter Höhe im Messerflug und nur durch das geistesgegenwärtige Ausklinken der Weihe durch Karl Stöllinger konnte die Piper vor einem Absturz gerettet werden. Der Durchgang war für sie allerdings eine Nullwertung. So gab es nun auch andere Sieger am Podest.
1.   Hofmeister/Schober (K)                3892 Punkte
2.   Schlömmer/Scheck (Stmk)          3746 Punkte
3.   Axt/Gsenger (S)                              3673 Punkte
Besonders erfreulich die Platzierung der Schleppneulinge Axt/Gsenger die mit ihrem leichten Gespann bei diesen Bedingungen eine wirklich respektable Leistung gebracht haben. Vergleicht man die erreichten Punktezahlen mit denen der anderen Wettbewerbe so sieht man gleich die Auswirkungen der schlechten Wetterbedingungen.

Schlussbewerb am 8.9.2018 in Kraiwiesen (S)
Im Monaco des Modellflugsports fand die Schlussveranstaltung bei herrlichstem Herbstwetter statt. Alle 3 Siegerteams der Teilbewerbe waren am Start und konnten im direkten Aufeinandertreffen zeigen wer wohl das Können und Glück auf seiner Seite haben würde. Hatten die Lokalmatadore Winkler/Stöllinger am Anfang noch die Nase vorn, so gab es am Schluss doch eine etwas andere Reihung:
1.   Hofmeister/Schober (K)                4273 Punkte
2.   Winkler/Stöllinger (S)                    4235 Punkte
3.   Mayer/Jandl (K)                              4131 Punkte

Österreich Pokal 2018 Gesamtwertung
16 Teams scheinen in der Gesamtwertung auf, wobei 8 Teams an mindestens 3 oder allen 4 Teilbewerben mitgeflogen waren. Martin Winkler/Karl Stöllinger(S) hatten es zum 13.Mal geschafft - wenn auch nur knapp – den Österreich Pokal zu gewinnen. Allerdings hat es sich gezeigt, dass sie nicht unschlagbar sind. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Teams aus Kärnten mit je einem Punkt Abstand nämlich Mayer/Jandl und Hofmeister/Schober.
Verwendete Modelle
Das verwendete Material der Siegerteams verdient ein wenig der genaueren Betrachtung:
Schleppmaschinen            Piper                          10kg               O.S.max 4-Takt 52ccm
                                             Swiss Trainer            18kg               100ccm 2-Takt
                                             Turbo Cmelak            11kg               E-Antrieb 12s

Segelflugzeug                    Weihe                          6,4kg               5m
                                             ASK18                        8kg                  5,3m
                                             Ka6                              6,9kg              5m

Der 1. und 3.Platz wurde mit Leichtgewichten erreicht, die teilweise sogar gewichtsoptimiert waren. Auf Rang 2 liegt der 18kg schwere Swiss Trainer der mit den 8kg der ASK18 leichtes Spiel hat. Die goldene Regel, dass die Schleppmaschine etwa doppelt so schwer wie der Segler sein sollte ist hier übererfüllt, 1 : 2,25.
Resümee
Es war wieder eine schöne, spannende und ereignisreiche Saison die würdige Sieger am Podest sah. Nichtsdestotrotz sehen wir mit Spannung ins Jahr 2019, wo es wieder heißt „an die Schleppleine“ !


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                               

.pdf   Ö-Pokal 2018 Gesamtergebnis (2).pdf (Größe: 206,2 KB / Downloads: 45)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste